Tuesday, 31 October 2006

The Story of Jack O'Lantern


Legend has it that an Irish blacksmith called Jack shared drinks with the Devil on a Halloween night. Jack was an evil and stingy man, but he was also very clever, and he knew that the Devil had come to claim his soul. So, he quickly devised a plan. When it came to paying the bartender, Jack told the Devil, “You can take any form you wish; just change yourself into a silver coin, let me use you to pay for the drinks, and then you can change yourself back and take my soul.”

The Devil agreed and changed himself into a silver coin. Jack, however, quickly put the coin in his pocket where he also kept a little silver Cross. The Devil wasn’t able to change back to his original form, so Jack offered him a deal, “If you leave me alone for 10 years, I’ll set you free.” The Devil had no choice but to agree.

Ten years later, the Devil came back to claim Jack’s soul. “Okay, you can have my soul now,” Jack said, “Could you just climb that apple tree first and give me an apple?” The Devil thought he had nothing to lose and climbed the apple tree, but Jack quickly pulled out his knife and carved a Cross in the trunk of the tree. Thus the Devil wasn’t able to come back down again, and Jack offered him another deal, “If you promise never to come back to claim my soul, I’ll set you free.” Again, the Devil had no choice but to agree, and he never came back to claim Jack’s soul.

Many years later, Jack finally died. When he went to Heaven, he was denied entrance, because he had been so evil and stingy all his life. Then Jack went to Hell, but, as he had tricked the Devil, he wasn’t allowed to stay there either. Instead, the Devil sent Jack back to earth and gave him a burning coal as a light to guide him. Jack placed the piece of coal inside a turnip, and went back to earth, where, ever since, he has been wandering alone in the darkness.

Jack and his lantern became the symbol of a lost or damned soul. To scare these souls away on Halloween, people in Ireland carved or painted faces on turnips and placed them in windows or doorways. In America, Irish immigrants discovered that turnips were hard to get. So they started to make their lanterns out of pumpkins, a fruit native to America.

That is why nowadays we put pumpkins in our windows or doorways or where ever...

...........................................................

Und jetzt das ganze nochmal in deutsch:

Die Geschichte von Jack O’Lantern (oder wie der Kürbis-Brauch entstand…)

Der Legende nach trank ein Irischer Hufschmied namens Jack ein paar Drinks mit dem Teufel in der Halloween-Nacht.
Jack war ein böser und geiziger Mann, aber er war überdies auch noch sehr schlau und wusste deshalb, dass der Teufel gekommen war um seine Seele zu holen. Also überlegte er sich schnell einen Plan. Als es zum Bezahlen kam sagte Jack zum Teufel: „Du kannst doch jede Form annehmen, die du willst. Verwandle dich doch in eine Silber-Münze, lass mich dich benutzen um für die Drinks zu bezahlen und dann kannst du dich wieder zurück verwandeln und meine Seele holen."

Der Teufel stimmte zu und verwandelte sich in eine Silber-Münze. Jack aber steckte die Münze schnell in seine Tasche in der er auch ein kleines silbernes Kreuz trug. Nun konnte der Teufel sich nicht wieder zurückverwandeln, also bot ihm Jack einen Handel an: „Wenn du mich 10 Jahre zu frieden lässt, lass ich dich wieder frei.“ Der Teufel hatte keine andere Wahl als zuzustimmen.

Zehn Jahre später, in der Nacht vor Allerheiligen, kam der Teufel zurück um Jacks Seele zu holen. „Okay, du kannst meine Seele jetzt haben“, sagte Jack, „aber könntest du vorher vielleicht nur noch kurz diesen Apfelbaum rauf klettern und mir einen Apfel geben?“ Der Teufel dachte er hätte nichts zu verlieren und kletterte den Apfelbaum hoch. Als er oben war zog Jack schnell sein Messer aus der Tasche und ritzte ein Kreuz in den Baumstamm. Der Teufel war auf dem Baum gefangen. Jack handelte abermals mit dem Teufel: „Wenn du versprichst niemals wieder zurück zukommen, lass ich dich frei.“ Wieder mal hatte der Teufel keine andere Wahl als zuzustimmen und er kam nie zurück um Jacks Seele zu holen.

Als Jack Jahre später starb, wurde ihm an der Himmelspforte der Zutritt verwehrt, weil er sein Leben lang geizig, falsch und hinterlistig gewesen war. Er wurde in die Hölle geschickt. Aber auch dort wurde ihm der Eintritt verwehrt, weil er den Teufel so oft überlistet hatte.
Stattdessen schickte der Teufel Jack zurück zur Erde und gab ihm ein Stück glühende Kohle, das ihm den Weg leuchten sollte.
Jack legte die glühende Kohle in eine ausgehöhlte Rübe damit sie nicht verlöschte und machte sich auf. Seitdem wandelt seine verdammte Seele mit der Laterne am Vorabend von Allerheiligen durch die Dunkelheit - bis zum Tag des jüngsten Gerichts.

Jack und seine Laterne wurden zum Symbol aller verlorenen und verbannten Seelen. Um diese umherirrenden Seelen an Halloween zu verscheuchen, schnitzen oder malten die Leute in Irland Gesichter in oder auf Rüben und stellten sie ins Fenster oder in die Hauseingänge.

In America stellten die Irischen Einwanderer fest, dass Rüben nur schwer zu kriegen waren. Also begannen sie die Laternen aus Kürbissen zu machen, einer einheimischen Frucht Amerikas.

So also ist der Brauch entstanden Kürbisse zu schnitzen und ins Fenster oder vor die Tür oder wo auch immer zu stellen…


No comments: